Wir suchen dichnetzpolitik.org sucht eine:n System-Administrator:in

Ja, der Großteil der Arbeit findet bei uns am Computer statt. Meistens reicht aber einer. CC-BY-NC 4.0 Foto: freestocks (Unsplash), Bearbeitung: OWIEOLE

Wer wir sind

Wenn du diese Stellenanzeige gefunden hast, weißt du vermutlich, wer wir sind. Falls nicht: netzpolitik.org versteht sich als journalistisches Medium mit Haltung, das für Freiheitsrechte im digitalen Zeitalter eintritt. Wir berichten über gesellschaftliche und politische Fragen mit technischem Bezug. Als Team bringen wir unterschiedliche fachliche Hintergründe und Arbeitserfahrungen mit. Dadurch können wir Themen aus Technik, Politik, Gesellschaft und Recht zusammendenken. Wir machen Journalismus, der für alle frei zugänglich ist und veröffentlichen Inhalte standardmäßig unter freier Lizenz. Im Bereich der Berichterstattung über netzpolitische Themen hat netzpolitik.org eine hohe Reichweite. Die Redaktion beschäftigt aktuell fünfzehn feste Mitarbeiter:innen sowie zwei Praktikant:innen.

Deine Stelle

Du übernimmst die Arbeit unseres langjährigen Allround-Admins Mark, der bisher unsere Server administriert. Geplant ist dafür eine mehrmonatige Übergangszeit, in der du gemeinsam mit Mark und Jocca unser Team und unsere Systeme kennen lernst. Perspektivisch wirst du im Team eng mit Jocca zusammenarbeiten. Joccas Schwerpunkt ist (Web-)Programmierung und Prozessautomatisierung. Die genaue Trennung der Aufgabenbereiche im IT-Team kann je nach deinen Fähigkeiten und Interessen nach der Übergangsphase ausgehandelt werden. Du solltest Offenheit bei der Kommunikation mit der Redaktion und anderen Teilen von netzpolitik.org mitbringen, denn von dort erfährst du meist als erstes, wenn mal was am Webserver oder im Mail-Verkehr kaputtgegangen ist.

Deine Aufgaben:

  • Du betreust IT-Anwendungen zur Sicherstellung eines reibungslos laufenden Betriebs (Administration von Linux-Systemen, Virtualisierung, Netzwerk-Management)
  • Analyse und Lösung gemeldeter Störungen
  • Durchführung von Updates
  • Du verantwortest das Incident Management und Monitoring
  • Du erstellst und pflegst Betriebsdokumentationen
  • Laufende Systemanalyse und Optimierung der IT-Infrastruktur
  • Systemhärtung und kontinuierliche Verbesserung des Sicherheitsniveaus
  • Scripting: bash, sh, sed, awk und python

Software in Betrieb:

  • OS: Debian / linuxVserver (auch noch sysv), teils Proxmox, initd, systemd
  • Web: php-fpm, wordpress (matomo, lime survey, etc)
  • Web: Webserver: primär Apache, teils nginx
  • Web: Proxies: Haproxy / Varnish
  • Mail: Postfix, Dovecot, Rspamd
  • Chat/Konferenz: XMPP (prosody / ejabberd), Matrix/Synapse
  • Sicherheit: Let’s Encrypt, gnupg, openssl, inotify
  • Git
  • Colab: Nodejs (etherpad-lite, ethercalc), cryptpad
  • DNS: powerdns/AXFR
  • Fileserver: Golang pydio, samba

Was bieten wir?

Die Arbeit in einem Team mit großen Mitbestimmungsrechten, einen Blick über Berlin und die Mitwirkung an einem wichtigen Projekt für die Grund- und Freiheitsrechte. Bei netzpolitik.org zu arbeiten bedeutet, jeden Tag etwas Neues zu lernen und Teil des Projekts zu sein.

Wir bieten ein zeitlich sehr flexibles Arbeiten. Wir arbeiten seit März 2020 im Home Office und kehren nun langsam in unsere Berliner Büroräume zurück – die auch für dich der Haupt-Arbeitsort sein sollen. Das Gehalt orientiert sich an der Entgeltgruppe E 13, Stufe 1 TVÖD Bund. Die Stelle ist erst einmal auf 20 Stunden pro Woche angelegt. Ab Januar 2023, sobald die Übergabe abgeschlossen ist, ist eine Erhöhung der Stundenzahl möglich.

  • Standort: Berlin
  • Umfang: 20h, ab Januar 2023 geht auch mehr
  • Gehalt: TVÖD 13
  • Zeitplan: Bewerbungsfrist 15. Juni, frühester Beginn 1. Juli

Womit und bis wann sollst du dich melden?

Um möglichst gut einschätzen zu können, ob deine bisherige Erfahrung zur Stelle passt, freuen wir uns, wenn du anhand der aufgelisteten Aufgaben und Tools ausführst, was du in dem jeweiligen Bereich schon gemacht hast, gern auch detailliert: Mit welcher Software, mit welchen Herausforderungen, mit welchen Lösungen, mit welchem fachlichen Hintergrund? Ein üblicher Lebenslauf ist nicht notwendig. Im Gegenteil: Wir wollen gern so unvoreingenommen wie möglich an die Sache herangehen, deswegen kannst du gern auf Geburtsdatum, Fotos, usw. verzichten. Wichtiger ist, dass aus dem Schreiben hervorgeht, was dich ausmacht. Ob du den Text einfach in eine E-Mail schreibst oder als PDF-Datei anhängst, bleibt dir überlassen.

Deine Unterlagen gehen – im Idealfall verschlüsselt – an bewerbung@netzpolitik.org (OpenPGP), Ansprechperson für die Stellenanzeige ist Jocca. Solltest du Fragen zur Ausschreibung haben, melde dich ebenfalls gern bei bewerbung@netzpolitik.org. Etwaige Gespräche finden in Berlin oder bei Bedarf auch digital statt.

Wir freuen uns, von dir zu lesen!